Frauen in Bad Münder

Zur Zeit leben 9.000 Frauen und Mädchen (mit Hauptwohnung) in Bad Münder (u. ca. 8.700 Männer und Jungen). Sie gestalten in vielfältiger Weise das Leben in der Stadt und den dazugehörigen Ortsteilen.

 

In der Politik sind 8  Ratsfrauen aus fast allen Parteien aktiv.

 

In Bad Münder, Hamelspringe und Beber/Rohrsen sind Frauen Ortsbürgermeisterinnen und in allen Ortsteilen gibt es insgesamt 16 Ortsrätinnen. (6 Ortsbürgermeister und 50 männliche Ortsräte).

Als Gewerbetreibende sind über 250 Frauen in Bad Münder selbstständig und Inhaberinnen von Wirtschafts- und Dienstleistungsbetrieben.

 

Am kulturellen Leben der Stadt sind Frauen durch viele Ehrenämter gestaltend beteiligt.



Nach dem Grundgesetz sind Männer und Frauen gleichberechtigt, doch die formale gesetzliche Gleichstellung (Art. 3 Abs. 2 GG) reicht nicht aus, um die historisch gewachsenen und im Alltag bestehenden Ungleichheiten zwischen Männer und Frauen auszugleichen. Die aus dem Verfassungsauftrag abgeleiteten Gesetze werden oft umgangen oder kommen nicht zur Anwendung.

Frauen und Wirtschaft

Fragen der Lebens- und Berufsplanung sowie Informations- und Weiterbildungsangebote erhalten Sie bei der Koordinierungstelle Frau und Wirtschaft mit der die Gleichstellungsbeauftragte kooperiert.

Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft im Wirtschaftsraum Weserbergland

c/o Weserbergland AG

Hefehof 8

31785 Hameln

Tel: 05151 585 1008

Fax: 05151 585 1009

www.frau-wirtschaft-weserbergland.de


Frauen und Soziales

"Jede und jeder haben das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich."

Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen*

Kostenlose Rufnummer 08000 116 016

365 Tage im Jahr rund um die Uhr erreichbar: Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent und sicher beraten zu lassen. Ob Gewalt in Ehe und Partnerschaft, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigung sowie Stalking, Zwangsprostitution oder Genitalverstümmelung – Beraterinnen stehen hilfesuchenden Frauen zu allen Formen der Gewalt vertraulich zur Seite und leiten sie auf Wunsch an die passende Unterstützungseinrichtung vor Ort weiter. Der Anruf und die Beratung sind kostenlos. 

Auch Fachkräfte, die im Rahmen ihres beruflichen oder ehrenamtlichen Einsatzes mit Gewalt gegen Frauen konfrontiert werden, können sich jederzeit an das Hilfetelefon wenden. Darüber hinaus richtet sich das Angebot auch an alle anderen Menschen, die Frauen helfen wollen, die Opfer von Gewalt geworden sind. Das können  z. B.  Familienangehörige, Freundinnen und Freunde oder Bekannte sein.

Auch wenn die Betroffenen kein Deutsch sprechen oder sich nicht ausreichend verständigen können, erhalten diese beim  Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen  Unterstützung. Mithilfe von Dolmetscherinnen ist eine Beratung in vielen Sprachen möglich.

Hörgeschädigte und Gehörlose können über einen  Relay-Dienst unkompliziert in Kontakt mit den Beraterinnen des Hilfetelefons treten – barrierefrei per Gebärden- oder Schriftsprachdolmetscher und kostenlos.

 

Zur Website Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen* »

* Ein Projekt des Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSF)


Kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in Ihrer Familie oder Partnerschaft (und damit ist nicht nur körperliche sondern auch seelische Gewalt gemeint), gibt es seit dem 1.1.2002 Maßnahmen, weiteren Verletzungen vorzubeugen.
In der Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt, kurz BISS genannt, finden sie Unterstützung bei Planung Ihrer Sicherheit. Gemeinsam überlegen wir, was für Ihre Situation das Beste ist, um vor weiteren Gewalttaten geschützt zu sein, unabhängig davon, ob Sie ein weiteres Zusammenleben mit Ihrem Partner wünschen. Bei BISS erhalten Sie Informationen über rechtliche Schritte zu Ihrem Schutz, Hilfe beim Formulieren von Anträgen, Begleitung bei Wegen zum Gericht.
Entsprechende Broschüren erhalten Sie bei der Gleichstellungsbeauftragten.


BISS Hameln-Pyrmont

Frau Schaper
Wilhelmstr. 6
31785 Hameln
Tel.: 05151-405707

(angegliedert an die Anlauf- und Beratungsstelle des Frauenhauses Frauenzentrum
Tel.: 05151-25299)




Weitere Beratungsangebote wie:
  • Schuldnerberatung
  • Beratung von arbeitslosen Frauen in Bad Münder
bietet das BERATUNGSZENTRUM des Diakonischen Werks, Deisterallee 2 an.

Nähere Angaben entnehmen Sie bitte dem
Sozialen Beratungsführer

und der Broschüre
"Kinder sind unsere Zukunft" pdf, ca. 6.500 KB Arbeitsgruppe Flexible Kinderbetreuung
(Runder Tisch Stadtmarketing)


Migrantinnen

können sich mit Problemen jeder Art an den
 
Arbeitskreis gegen Ausländerfeindlichkeit,

Kontakt: Petra Joumaah
Tel.: 05042-929307
und an die Gleichstellungsbeauftragte Sina Bruns, Tel. 05042/943-145 wenden.

Frauen und Freizeit

Weitere Angebote für Frauen:

  • Niedersächsischer Frauenbund
  • Frauenfrühstück
  • Frauenchöre
  • AWO Kreativ Kreis
  • Frauensport wie Frauenfußball, Orientalischer Tanz etc.
  • Siehe auch Vereine

Die Liste ist nicht vollständig u. kann kontinuierlich ergänzt werden.

Nähere Auskünfte können bei der Gleichstellungsbeauftragten Sina Bruns (Tel. 05042/943-145) erfragt werden.